YouTube Marketing Strategie für Unternehmen [2020]

youtube marketing strategie für unternehmen

Sharing is caring!

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links (markiert mit einem *). Das heißt, ich erhalte eine Provision, wenn Sie über diesen Link etwas kaufen. Für Sie entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ich kann so auch weiterhin hilfreiche Beiträge garantieren. Ich empfehle ausschließlich Produkte, die ich selber nutze oder getestet habe und von denen ich überzeugt bin.

Chancen im YouTube Marketing

Video ist ein essentielles Format im Marketing geworden, seit alle relevanten Social-Media-Plattformen entsprechende Formate anbieten – sei es im Feed, in Stories oder als Standard-Format. Sobald Sie Video in Ihren Marketing-Mix aufnehmen, steigt Ihre Sichtbarkeit ungemein. Und das ist kein Wunder, denn Videos lassen sich viel entspannter konsumieren als Texte oder gar Dokumente. Noch wichtiger: Über Video können Sie sich authentisch präsentieren und Ihre Marke nahbar machen. 

Ein Urgestein im Video Marketing ist YouTube, von dessen Möglichkeiten aber noch längst nicht alle Marketer Gebrauch machen. Dabei spricht einiges für YouTube als Plattform im Marketing-Mix: 

  • YouTube ist die größte Videoplattform der Welt.
  • YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Nach Google, das wiederum auch YouTube-Ergebnisse ausspielt.
  • Wäre YouTube ein Land, wäre es größer als China und Indien zusammen! Weltweit gibt es aktuell 1,9 Milliarden monatlich aktive Nutzer*innen auf YouTube. Diese sorgen für rund 25 Milliarden Besuche im Monat auf der Plattform. Und knapp 1 Milliarde Stunden Content wird täglich auf YouTube konsumiert. Wow!

Brechen wir das einmal auf Deutschland herunter, so sind die Zahlen zwar weniger imposant, aber nicht minder beeindruckend. 

  • 76,7 Prozent aller Deutschen sehen zumindest selten Videos auf YouTube.
  • YouTube hält 12,4 Prozent Gesamtanteil am Videokonsum in Deutschland. Die Sendergruppen von ZDF und Prosieben/Sat1 liegen mit 45 Minuten pro Tag nur wenig über den Zahlen der Plattform. Im Klartext: YouTube ist hierzulande fast so wichtig wie Fernsehen. (Quelle: AGF)
  • Oder bereits wichtiger, zumindest in den jüngeren Altersgruppen: 51 % der unter 30-Jährigen konsumieren Bewegtbildinhalte mittlerweile über das Internet.
  • Übrigens: Bereits 6 Millionen deutsche Nutzer*innen produzieren aktiv Inhalte für YouTube.

Warum ist YouTube nun so erfolgreich?

Der Blick auf junge Zielgruppen zeigt es bereits: Video ist einfach extrem populär geworden als Medienformat. Die Anzahl an Plattformen, Anbietern und Formaten ist unglaublich gestiegen und kaum noch überschaubar. Videos sind leicht und mittlerweile nahezu überall konsumierbar. 

YouTubes Erfolg fußt aber auch auf der Zugehörigkeit zu Google: Die größte Suchmaschine der Welt spielt YouTube-Ergebnisse mittlerweile sehr prominent im oberen Bereich der Suchergebnisseiten aus. Somit werden auch Konsumenten, die gar nicht auf YouTube nach Inhalten suchen, über Google darauf gestoßen. Veröffentlichen Sie Videos auf YouTube, haben Sie erhöhte Chancen auf Sichtbarkeit in den Google-Ergebnissen – organisch! YouTube-Suchergebnisse werden noch vor den Standard-Suchergebnissen angezeigt, die teilweise erst sichtbar werden, nachdem sich der Nutzer herunterscrollt. Sie können mit YouTube-Videos als ganz klar above the fold landen. 

Hier sehen Sie, dass mein Video über Story-Pins noch vor den Standard-Suchergebnissen (Snippets) angezeigt wird.

Wie Google ist übrigens auch YouTube in erster Linie eine Suchmaschine. Aber nicht nur das: Es ist auch eine Content-Discovery-Plattform! Sobald sich ein Besucher auf YouTube bewegt, werden relevante Videos und Kanäle empfohlen. Tatsächlich kommt das Wachstum der meisten YouTube-Kanäle mittlerweile weniger von der Suche, als vielmehr über Video-Empfehlungen. 70 Prozent aller Views auf der Plattform entfallen auf Vorschläge. Empfehlungen generieren sich aus dem bisherigen Nutzerverhalten (Engagement), aus semantischen Analysen (Keywords und Tags!), aber auch aus Faktoren wie Aktualität oder Popularität.

Content-Strategie für YouTube: So finden Sie heraus, welche Videos es sich zu produzieren lohnt

Wenn Sie YouTube als Suchmaschine angehen, ist es relativ simpel, eine valide Strategie zu entwickeln. Der Teufel steckt natürlich im Detail, aber fangen wir einmal entspannt an. Geben Sie zunächst Ihre wichtigsten Keywords in das Suchfeld auf YouTube ein, um herauszufinden, nach welchen Informationen Ihre Zielgruppe sucht. Über den auto complete-Modus können Sie aktuelle Suchtrends erfassen.

Aktuell relevante Suchanfragen ermitteln Sie über die YouTube-Suche

Die Informationen sind aktuell, aber bei weitem nicht erschöpfend. Was vor allem fehlt, sind darüber hinaus gehende Informationen über Suchvolumen und Wettbewerbsfähigkeit des Keywords. 

Informationen zum Suchvolumen und zur Saisonalität von Suchwörtern erhalten Sie auf Google Trends. Hier können Sie einen Filter auf YouTube-Suchergebnisse setzen. Praktisch, nicht wahr?

Informationen zur Saisonalität und zum Suchvolumen von Keywords auf YouTube ermitteln Sie über Google Trends

Google Trends informiert Sie auch über verwandte Themen und ähnliche Suchanfragen, was Sie dabei unterstützt, das Thema umfassend anzugehen.

Um etwas tiefer zu bohren, braucht es spezielle Tools. Ich nutze sehr gern TubeBuddy* – ein Chrome Plugin, dass diverse Keyword-Informationen liefert und auch die am besten rankenden Videos zum Keyword anzeigt.

TubeBuddy ermittelt einen so genannten Keyword Score. Dieser zeigt an, wie kompetitiv ein Keyword ist und wie häufig es abgefragt wird. Generell ist für Keywords mit hohem Suchvolumen und geringem Wettbewerb am einfachsten zu ranken.

TubeBuddy zeigt Ihnen zudem verwandte Keywords und häufig verwendete Tags auf. So lässt sich ein breites Thema noch besser auffächern und Sie erhalten zugleich Ideen für weitere Videos, die es sich zu erstellen lohnt. Gerade für Nischen-Channels lässt sich so schnell ein Themenplan erstellen.

TubeBuddy zeigt hier, dass “Hautpflege” durchaus ein lohnenswertes Keyword sein kann und gibt Tipps für weitere, spezifischere Fragestellungen.

Da TubeBuddy auch ermittelt, welcher Kanal der Top-Kanal für ein Keyword ist, lässt sich so auch bereits eine Wettbewerbsanalyse starten.

TubeBuddy lässt sich in der kostenlosen Version gut nutzen. Möchten Sie jedoch wirklich tief in Ihrer Analyse gehen, empfehlen sich kostenpflichtige Tools wie TubeBuddy Pro* oder YT Cockpit*.

Ein weiteres Tool, das ich gern ergänzend dazuziehe, ist vidIQ* – ebenfalls ein Chrome Plugin. Es funktioniert ähnliche wie TubeBuddy, zeigt aber zum Beispiel noch Informationen zur Zielgruppe wie den Altersdurchschnitt der über ein Keyword angesprochenen Konsument*innen.

Natürlich lohnt es sich auch stets zu schauen: Welche Inhalte sind in Ihrer Nische bereits erfolgreich und warum? Hier kommt Socialblade zum Einsatz. Das Tool liefert Ihnen eine kompakte Übersicht über jeden öffentlichen YouTube-Account – perfekt für die Wettbewerbsanalyse.

Wenn Sie erstmal länger auf YouTube aktiv sind und bereits Videos erstellt haben, können Sie übrigens über “Zugriffsquellen: Suche” in den YouTube Analytics prüfen, welche Begriffe Nutzer*innen bei der Suche nach Ihren Videos verwendet haben. Relevante Keywords sollten Sie Ihren Videos nachträglich hinzufügen, beispielsweise im Titel oder der Beschreibung.

5 Erfolgsfaktoren für Ihre YouTube Marketing Strategie

Sobald Sie die Keywordrecherche und die Wettbewerbsanalye abgeschlossen haben, können Sie an die Produktion Ihrer Inhalte gehen. Dabei sollten Sie natürlich berücksichtigen, welche Erfolgsfaktoren auf YouTube entscheidend sind. Im Folgenden finden Sie die relevantesten Faktoren, damit Ihre Videos auf YouTube sichtbar werden (also in den Suchergebnissen und Empfehlungen auftauchen) und geklickt sowie angeschaut werden. 

1. Video-Titel

In den Video-Titel gehören wichtige Keywords. Dazu sollte er nicht zu lang sein, sondern besser kurz und knackig und konkret vermitteln, worum es in Ihrem Video geht. Also bitte kein Clickbait! Wenn Sie hier allzu reißerische oder gar falsche Versprechungen machen, brechen Ihre Zuschauer schnell ab. Das kann dazu führen, dass Ihre Videos weniger häufig ausgespielt bzw. empfohlen werden.

Ein gutes Beispiel für einen keywordlastigen Video-Titel, der Synonyme und Variationen aufnimmt.

2. Video-Beschreibung

Die Video-Beschreibung bietet Ihnen ausreichend Platz, um den Inhalt Ihres Videos detailliert zu beschreiben. Nutzen Sie hier weitere wichtige Suchbegriffe.

Der wichtigste Teil Ihrer Video-Beschreibung sind die ersten beiden Zeilen, denn die sind in vielen Ansichten sichtbar (s. Screenshot oben). Hier sollten Sie aktivierend und konkret formulieren, welchen Benefit Ihr Video bietet und den Betrachter zum Klicken animieren.

Darunter können Sie weitere Informationen einpflegen und natürlich auf relevante Inhalte oder andere, im Video erwähnte Accounts, verlinken und eine kurze Information über Ihren Kanal einfügen.

Hier wird in der Videobeschreibung auf den Account des Gasts verlinkt und erwähnte Produkte vertaggt – mit Affiliatelinks als zusätzliche Einnahmequelle

YouTube bietet Ihnen in den Einstellungen sogar die Möglichkeit, Informationen, die Sie in jede Videobeschreibung einfließen lassen wollen, in den Einstellungen als Standardbeschreibung abzuspeichern. Das funktioniert in etwa wie eine E-Mail-Signatur und kann Ihnen wertvolle Zeit sparen.

In den Einstellungen hinterlegte Standardbeschreibung, die automatisiert in jedes Video integriert wird.

Verbessern Sie die User Experience, indem Sie Zeitstempel nutzen. Gerade bei längeren Videos erleichtern Sie es Betrachter*innen so, direkt in den Teil des Videos zu springen, der sie interessiert.

Auch Hashtags können die Sichtbarkeit Ihres Videos steigern, denn mit einem Hashtag bietet sich Ihnen die Chance mit Ihrem Video auch auf den Hashtag-Suchergebnisseiten zu ranken. Aber Vorsicht: Sie dürfen maximal 15 Hashtags verwenden. Sind es mehr, werden Ihre Hashtags komplett von YouTube ignoriert.

Zuletzt sollten Sie noch relevante Tags hinterlegen, um die Auffindbarkeit Ihres Videos zu erhöhen. Wählen Sie hier eine gute Kombination aus engen und breiter gefassten Stichworten, um das Themengebiet Ihres Videos einzugrenzen und potentielle Interessenten zu adressieren. Laut YouTube sind Tags eines der wichtigsten Mittel, um in den Suchergebnissen aufzutauchen, also vernachlässigen Sie diesen Aspekt nicht. Kleiner Hack am Rande: Verwenden Sie einen Branded Tag oder zumindest immer wieder die gleichen (sofern es inhaltlich passt), um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Ihre eigenen Videos neben Ihren Videos empfohlen werden. 

3. Vorschaubild / Video-Thumbnail

Während Keywords dabei helfen, dass Ihre Videos überhaupt sichtbar werden, ist das Vorschaubild Ihres Videos, das so genannte Thumbnail, entscheidend dafür, dass Nutzer auf Ihre Videos klicken.

Das Vorschaubild sollte also einladend wirken und vor allem neugierig machen, so dass beim Betrachter ein Klickreiz gesetzt wird.

Dieses Vorschaubild lädt zum Klicken ein, denn es weckt die Neugier, wie es die Protagonistin geschafft hat ihre Pickel loszuwerden.

Wenn Sie ein Video auf YouTube hochladen, können Sie entweder ein Bild aus dem Video als Thumbnail wählen  oder aber ein eigens gestaltetes Vorschaubild hochladen. Ich empfehle Ihnen immer letzteres zu tun, denn 90 Prozent der erfolgreichsten Videos auf YouTube haben benutzerdefinierte Thumbnails.

Für die Umsetzung empfehle ich Ihnen das onlinebasierte Design-Tool Canva*, das Vorlagen für die YouTube Thumbnails bereit hält, die Sie einfach an Ihren Bedarf anpassen können.

Auswahl an Vorlagen für YouTube Thumbnails in Canva

Eine weitere empfehlenswerte Anlaufstelle für gute Designvorlagen ist Creative Market*. Dort finden Sie Vorlagen für YouTube Thumbnails sowie Kanalbilder, die Sie in Photoshop oder auch Canva bearbeiten können.

Achten Sie bei der Gestaltung auf gut aufgelöste Bilder, starke Kontraste und nutzen Sie ein Text Overlay, um den Inhalt des Videos kurz und knapp zu vermitteln. Die Erfahrung zeigt, dass Vorschaubilder mit einer Person (z.B. ein Head Shot der Person, die durch das Video führt), recht erfolgreich sind. Schauen Sie aber auch immer, was Ihre Konkurrenz so macht und wie Sie sich davon abheben können. Denken Sie immer daran, dass die Thumbnails auch in den Google-Suchergebnissen auftauchen können. Sie möchten, dass Betrachter darauf klicken, also schaffen Sie entsprechende Anreize.

4. Untertitel

Nachdem Ihr Video auf YouTube hochgeladen wurde, sollten Sie die Untertitel bearbeiten. Diese werden von YouTube automatisch generiert, aber es empfiehlt sich diese zu überprüfen, denn 100 Prozent korrekt wird die Texterkennung wohl nie sein.

Eine Untertitelung fügt Ihrem Video textbasierte Informationen zu, die von den Algorithmen natürlich noch einmal viel besser ausgewertet werden können als die (audio)visuellen Inhalte. Sie erhöhen somit also noch einmal Ihre Keyworddichte und damit Ihre Rankingchancen.

Auch in Richtung User Experience sind Untertitel von Vorteil, denn so sprechen Ihre Videos aus Nutzer an, die YouTube ohne Video konsumieren. Das kann noch einmal dazu führen, dass Nutzer sich Ihre Videos länger anschauen und auch das ist ein wichtiger Erfolgsfaktor auf YouTube. 

5. Engagement

Zuletzt ist auch das Engagement mit Ihren Videos ein wichtiger Rankingfaktor. Je häufiger Ihr Video kommentiert oder geliked wird, umso stärker die Signale für YouTube, dass es sich dabei um wertvollen Content handelt. Sie können das Engagement mit Ihren Videos fördern, indem Sie im Video und in Ihrer Video-Beschreibung konkret dazu aufrufen, dass Betrachter Ihr Video kommentieren, den Daumen hochgeben oder Ihren Kanal abonnieren.

Eine wichtige Kennzahl ist auch die so genannte Watch Time. Diese misst, wie lange Ihre Inhalte in Summe geschaut wurden. Um Ihre Watch Time auf Videobasis zu erhöhen, ist es wichtig ein gutes Storytelling zu betreiben. Ist Ihr Video dauerhaft fesselnd, sinkt die Abbruchquote. Darum empfiehlt es sich beispielsweise direkt am Anfang eines Videos darauf hinzuweisen, welcher Benefit für den Betrachter am Ende lockt. Auf Kanalbasis können Sie den Konsum Ihrer Videos fördern, indem Sie in Ihren Videos über so genannte Abspannelemente und Infokarten auf weitere relevante Videos aus Ihrem Kanal verweisen. Auch das Anlegen von Playlisten bietet Ihren Kanalbesuchern einen Mehrwert und lädt dazu ein, mehrere Videos zu einem bestimmten Thema zu konsumieren. 

Unterstützung für Ihre YouTube-Strategie

Nun sind Sie dran! Benötigen Sie Unterstützung bei der Entwicklung Ihrer YouTube-Strategie, so schicken Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie uns an.

Tagged under:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .