Pinterest-Boost mit Tailwind SmartLoop: So geht’s

Tailwind Smartloop

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links (markiert mit einem *). Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn Sie über diesen Link etwas kaufen. Für Sie entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ich kann so auch weiterhin hilfreiche Beiträge garantieren. Ich empfehle ausschließlich Produkte, die ich selber nutze oder getestet habe und von denen ich überzeugt bin.

Warum Sie Tailwind SmartLoop nutzen sollten

Um auf Pinterest anhaltend erfolgreich zu sein, braucht es abgesehen von einer soliden SEO-Strategie und gut gestalteten Pins vor allem eines: Sie müssen Pinterest aktiv nutzen. Das heißt: täglich mehrfach pinnen. Aber wer hat schon die Zeit dazu? Immerhin gibt es noch genug andere Aufgaben, die in Ihrem Business anfallen. Darum kommen Sie kaum noch um ein Scheduling Tool herum, wenn Sie Pinterest effektiv nutzen möchten. Meine Empfehlung ist hier ganz klar Tailwind. Seit einiger Zeit bietet Tailwind mit SmartLoop ein neues Feature, das den Prozess des regelmäßigen Pinnens noch zusätzlich unterstützt (auch ohne SmartLoop ist Tailwind schon ein echter Zeitsparer). Denn mit Smartloop können Sie Pins automatisiert in regelmäßigen Abständen auf ausgewählte Pinnwände pinnen. So können Sie beispielsweise saisonalen Content jedes Jahr automatisiert pinnen lassen und so viel Zeit sparen, die Sie an anderer Stelle sicherlich sinnvoller einsetzen können. Oder Sie loopen Pins konstant das ganze Jahr über.

Mehr Reichweite mit SmartLoop

Falls Sie sich jetzt fragen, ob das überhaupt zulässig ist: Ist es. Tailwind hat bei der Entwicklung von SmartLoop eng mit Pinterest zusammengearbeitet, also keine Sorge. Es ist absolut zulässig (und sogar empfehlenswert) Pins mehrfach auf einer Pinnwand abzulegen. Sie sollten lediglich darauf achten, gewisse Abstände einzuhalten und nicht ein- und denselben Pin hintereinander weg zu pinnen. Es ist auch zulässig und empfehlenswert, einen Pin auf mehreren Pinnwänden zu speichern. Einzig eine thematische Relevanz sollte vorhanden sein. So helfen Sie Pinterest auch dabei, Ihre Pins besser zu kontextualisieren, wodurch Ihre Reichweite steigen kann. Tailwind sorgt übrigens von Haus aus für eine gewisse Qualitätssicherung, indem der gleiche Pin erst nach einer gewissen Zeit auf die nächste Pinnwand gepinnt wird. Sie können den Zeitraum selbst einstellen. Ist er zu kurz, so erhalten Sie von Tailwind eine Spam-Warnung. In dem Fall, sollten Sie den Zeitraum erhöhen.

Mehr Engagement mit SmartLoop

Dieses mehrfache Pinnen Ihrer Inhalte ist darum wichtig, weil Sie immer nur einen Bruchteil Ihrer Follower erreichen und so einfach viel mehr Touchpoints haben. Außerdem reagiert nicht jeder gleich beim ersten Mal. Sieht ein Follower Ihre Pins mehrfach, so kann Ihre Engagementrate steigen. Das ist wichtig, weil Ihre Pins umso häufiger ausgespielt werden, je höher das Engagement ist. Nur so kann Pinterest einschätzen, dass ein Pin relevant ist.

So erstellen Sie einen SmartLoop in 8 einfachen Schritten

Um SmartLoop zu nutzen, brauchen Sie einen Tailwind Account.

Über diesen Link können Sie Tailwind kostenfrei mit 100 Pins testen.*

Ich empfehle Ihnen, SmartLoops thematisch oder in Kategorien zu strukturieren. Hier einige Beispiele für mögliche SmartLoops:

  • Blogbeiträge: Lassen Sie Ihre Blogbeiträge in regelmäßigen Abständen auf relevante Pinnwände pinnen
  • Produkte: Lassen Sie Ihre Produkte in regelmäßigen Abständen auf relevante Pinnwände pinnen
  • Affiliates: Lassen Sie Ihre Affiliate-Pins kontinuierlich auf relevanten Pinnwänden promoten
  • Weihnachten: Erstellen Sie einen SmartLoop, um Ihre Weihnachts-Pins jedes Jahr auf’s Neue zwischen Juni und Dezember zu loopen
  • Top Pins: Bewahren Sie das Momentum von Pins, die bereits gut funktionieren, indem Sie diese auf relevanten Pinnwänden im Umlauf halten.

Sie sehen, dass es hier hauptsächlich darum geht, konstant Engagement und Traffic mit bestehenden Inhalten zu generieren. Dies ist die große Kunst erfolgreicher Content Marketer. Viele Content Creator machen den Fehler, ihre Inhalte nur dann zu posten, nachdem sie diese erstellt haben. Es ist aber wichtig, diese konstant zu promoten, denn erstens sieht immer nur ein Bruchteil Ihrer Follower Ihre Beiträge, zweitens wächst Ihre Zielgruppe konstant und drittens sind die, die Ihre Inhalte sehen, vielleicht gerade nicht willens oder in der Lage mit diesen zu interagieren. Gerade Evergreen Content, der immer wieder nachgefragt wird, sollten Sie kontinuierlich teilen. Und genau dabei hilft Ihnen SmartLoop.

Das Einrichten eines SmartLoops ist wirklich einfach. Um es noch besser verständlich zu machen, habe ich für Sie ein Video vorbereitet, in dem ich Sie durch den SmartLoop führe.

  1. Gehen Sie in den Bereich „SmartLoop“ und wählen Sie „New Loop“
tailwind smartloop erstellen, schritt 1

2. Wählen Sie, ob Sie einen Evergreen Loop (pinnt kontinuierlich) oder einen saisonalen Loop (bestimmter Zeitraum) erstellen möchten.

Tailwind Smartloop einrichten: Evergreen oder Seasonal Loop

3. Geben Sie dem Loop einen Namen.
4. Wählen Sie aus, auf welche Pinnwände die Pins gelooped werden sollen.
5. Wenn Sie sich für einen saisonalen Loop entschieden haben – wie hier im Beispiel – geben Sie bitte noch einen Zeitraum an, innerhalb dessen die Pins veröffentlicht werden sollen. In unserem Beispiel geht es um Content rund um Weihnachten, den wir vom 1. September bis zum 25. Dezember pinnen lassen möchten.

Tailwind Smartloop einrichten

6. Im nächsten Schritt wählen Sie die Pins aus, die vom SmartLoop aus gepinnt werden sollen. Sie können einem SmartLoop jederzeit neue Pins hinzufügen, entweder direkt beim Einplanen neuer Pins in Tailwind oder Sie fügen Pins über den Pin Inspector von Tailwind zu einem SmartLoop hinzu.

Tailwind Smartloop einrichten: Pins auswählen

7. Anschließend definieren Sie, in welcher Frequenz diese Pins gepinnt werden sollen. Hier können Sie auch einstellen, nach wie vielen Tagen ein Pin auf die nächste Pinnwand gepinnt werden soll. Ist der Zeitraum zu kurz, erhalten Sie eine Warnung (unten gelb markiert). In dem Fall sollten Sie den Zeitraum weiter fassen. Tailwind gibt Ihnen auch eine Schätzung, wie lange es dauert, bis die im SmartLoop enthaltenen Pins einmal durchgelooped sind.

8. Zum Schluss haben Sie noch die Option Board Rules anzulegen. So können Sie genau definieren, wie oft ein Pin auf eine Pinnwand gepinnt wird. Das ist besonders hilfreich bei Gruppenboards, die oftmals Regeln haben, wie oft gepinnt werden darf.

Was Sie sonst noch über SmartLoop wissen sollten

Tailwind bietet Ihnen die Option die Pins innerhalb Ihrer SmartLoops nach diversen Kriterien anzuordnen, zum Beispiel nach Datum oder der Anzahl an Repins. So können Sie schnell evaluieren, welche Pins gut performen und welche Sie noch einmal bearbeiten sollten, etwa die Pinbeschreibung verbessern, Hashtags hinzufügen oder Pins aus dem Loop zu löschen.

Im Schedule, das ist quasi die Kalenderansicht über das Aussenden Ihrer in Tailwind vorausgeplanten Pins, sind Loops deutlich markiert: mit einem Looping-Symbol in verschiedenen Farben, wobei jeder Loop eine eigene Farbe bekommt.

Tailwind Schedule mit SmartLoop

Tracking der Performance von SmartLoop

Was mich nachhaltig an Tailwind begeistert, sind die wirklich gut durchdachten Details des Tools. Dazu zählt, dass sowohl die Performance von Tailwind Tribes als auch die von Tailwind SmartLoop in Google Analytics messbar gemacht wird. Tailwind versieht die so geteilten Pins mit Kampagnencodes, die im Google Analytics aufzeigen, wie viel Traffic Sie darüber generieren.

Wenn Sie sich nicht mit Analytics beschäftigen wollen oder können, lege ich Ihnen meine Pinterest-Reporting-Vorlage ans Herz. Diese erfasst Ihre Google-Analytics-Daten automatisiert und visualiert diese im Google Data Studio in einem schicken, leicht zu bedienendem Dashboard. Dort können Sie überdies auf einen Blick erfassen, auf welche Webseiten Ihnen SmartLoop Traffic schickt, wie viele Zielvorhaben und wie viel Umsatz Sie darüber generieren.

Hier erhalten Sie mehr Informationen zur Reporting-Vorlage. Dort können Sie auch ein Video sehen, in dem ich Sie durch das Template führe.

Erfahrungen mit Tailwind SmartLoop

Ich selbst kann aktuell noch nicht allzu viel über SmartLoop berichten, weil ich es noch nicht allzu lange nutze und es anfangs recht lapidar eingerichtet hatte. Mittlerweile habe ich die Einstellungen optimiert und werde dann an dieser Stelle noch einmal berichten. Dennoch schickt mir SmartLoop konstant einen überschaubaren Traffic auf meine Seite. Aber das ist sicherlich noch ausbaufähig. In den USA berichten viele Blogger in den einschlägigen Gruppen, dass SmartLoop Ihnen viel Traffic bringt.

Tailwind selbst bietet einen Überblick über die durchschnittlichen Resultate von Tailwind-für-Pinterest-Nutzern.

Kosten für Tailwind SmartLoop

Aktuell haben Sie 250 SmartLoops frei. Berechnet wird das über die Anzahl an Pins multipliziert mit der Anzahl an Pinnwänden, auf die diese gelooped werden. Alles, was darüber hinaus geht, kostet extra. Tailwind bietet hier drei Modelle, so genannte PowerUps:

  1. SmartLoop Max mit 1000 SmartLoops für 119$/Jahr
  2. SmartLoop Elite mit 2500 SmartLoops für 239$/Jahr
  3. SmartLoop Unlimited ohne Begrenzung für 359$/Jahr

Testen Sie Tailwind SmartLoop

Sind Sie bereits überzeugt oder zumindest neugierig? Dann folgen Sie diesem Link, um Tailwind SmartLoop kostenfrei zu testen.*

Berichten Sie mir gern von Ihren Erfahrungen. Mich würde besonders interessieren, welche Art von SmartLoops Sie erstellen. Happy Pinning!

Auf Pinterest merken

So erzielst du mit Tailwind Smartloop mehr Reichweite und Traffic auf Pinterest

Tagged under:

4 Comments

  • Ruby Antworten

    Hallo und vielen Dank für den Artikel! Wenn ich pro Tag 100 Time-Slots mit ca. 80% Loops und 20% neuen Pins fülle, gelte ich dann schon als spamy oder ist das in Ordnung, Viele, liebe Grüße, Ruby

    • Melanie Grundmann Antworten

      Hallo Ruby, das lässt sich so pauschal nicht beantworten. Kommt natürlich darauf an, was du pinnst, auf wie viele Pinnwände und auch in welchen Abständen. Und nur weil die viel pinnst, bist du ja nicht gleich Spam. Wenn du gute Inhalte teilst, ist das ja gut. Es passiert halt (vor allem bei den Kollegen in USA) immer mal wieder, dass sehr aktive Accounts vorübergehend gesperrt werden. Häufig zu Unrecht und das wird dann auch wieder aufgehoben, aber kommt vor und dein Account ist ein paar Tage down. Man sieht ja leider auch bei uns immer mehr Spam-Accounts, die Pins klauen und das in großem Stile. Die Algorithmen können das natürlich nicht so differenzieren, deswegen muss dann in so einem unrechtmäßigen Fall erstmal ein Mensch ran und das kann dann ein paar Tage dauern… Worauf du aktuell auf jeden Fall beim SmartLoop achten solltest, ist, den gleichen Pin maximal alle 4 Monate wieder auf die gleiche Pinnwand zu pinnen. Die Verteilung 80/20 halte ich für vertretbar, bzw. sogar für folgerichtig je länger man SmartLoop nutzt. 100 Pins am Tag ist schon sehr viel. Nach allem, was ich so beobachte, geht der Tenor dahin, dass es ab 50 Pins pro Tag keinen nennenswert positiven Effekt hat mehr zu pinnen. Hast du das mal beobachtet oder ausgewertet, ob du mit so vielen Pins pro Tag mehr Traffic generierst? Und am Ende dann natürlich auch Conversions? Alles Gute, Melanie

      • Ruby Antworten

        Hallo Melanie, Danke für deine Antwort 🙂 Ich benutze Pinterest erst seit November und habe direkt mit Tailwind und 100-150 Pins pro Tag angefangen. Ich habe ca. 30 Pins pro Blogartikel, die ich auf mehrere Pinnwände pinne. Bis Mitt Februar bin ich damit sehr gut gefahren, aber seit dem hab ich ich ein totales Loch und sehr viel weniger Impressionen, Klicks und natürlich Webseitenbesuche. Ich versuche gerade das Warum dahinter zu verstehen. Und ehrlich gesagt hab ich mich nicht getraut, weniger zu pinnen, in der Ahnung, dass dann die Zahlen noch weiter zurück gehen.

        • Melanie Grundmann Antworten

          Hallo Ruby, ich würde das mal runter schrauben und testen, ob sich was ändert. Und wie gesagt, wichtig ist auch immer die Qualität der Inhalte – da kann ich jetzt nicht so viel zu sagen ohne deine Webseite und deine Pins und das konkrete Pin-Verhalten zu kennen. Könnte mir aber vorstellen bei 30 Pins pro Beitrag und so vielen Pins am Tag, dass du den gleichen Link in sehr kurzen Abständen pinnst, unter Umständen auch auf die gleichen Pinnwände – kann schon sein, dass sich das negativ auswirkt. Geh mal auf 50 Pins/Tag runter, dann mal auf 30, eventuell sogar auf 10 und schaue was passiert. Dauert jetzt halt ein bißchen. Und berichte mal, was passiert 🙂

Leave a Reply

Ich akzeptiere

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .