Pinterest-Tools im Überblick – Für Blogger, Unternehmen und Agenturen

Pinterest Tools

Sharing is caring!

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links (markiert mit einem *). Das heißt, ich bekomme eine kleine Provision, wenn Sie über diesen Link etwas kaufen. Für Sie entstehen dadurch keine Mehrkosten. Ich kann Ihnen so auch weiterhin hilfreiche Beiträge garantieren. Ich empfehle ausschließlich Produkte, die ich selber nutze oder getestet habe und von denen ich überzeugt bin.

Mit der wachsenden Popularität von Pinterest als wirkungsreiches Marketing-Tool im Unternehmensalltag steigt die Verfügbarkeit von dezidierten Pinterest-Diensten. Wir haben uns die verschiedenen Anbieter einmal genauer angeschaut und für Sie die nützlichsten Pinterest-Tools herausgesucht. Wenn Sie Anmerkungen, Ergänzungen oder Vorschläge haben oder uns einfach Ihre Erfahrungen mit den erwähnten Tools mitteilen möchten, freuen wir uns auf Sie im Kommentarbereich. Am Ende finden Sie auch einen Link zu unserem Pinterest Tools Guide, ein kostenfreier Download, in dem Sie alle aufgeführten und noch weitere Pinterest Tools finden, mit Preisangabe und Feature-Vergleich.

1. Tailwind

Tailwind ist ein leistungsstarkes Pinterest-Tool, das neben diversen Management-Optionen professionelle Analytics- und Optimierungsmöglichkeiten bietet. Der Anbieter lockt Blogger und Kleinunternehmer mit einem erschwinglichen Monatspreis von $ 9,99. Dies ermöglicht die optimierte Planung von PinsMassenupload und ein grundlegendes Reporting der Performance. Richtig spannend wird das Angebot für Agenturen und Unternehmen, das nicht nur die Verwaltung mehrerer Pinterest-Profile ermöglicht, sondern auch professionelle Features wie Wettbewerbsanalysen, Hashtag-Monitoring, Influencer-Identifizierung und teilweise sehr granulare Performance-Analysen bietet (Viralität, Heatmaps, Datenexport).

Um einen ersten Eindruck zu bekommen, können Sie Tailwind kostenfrei testen*. Verschiedene Enterprise-Funktionen werden Ihnen auf Anfrage ebenfalls demonstriert. Installieren Sie zunächst das Browser-Addon, um den Komfort der Pin-Planung kennenzulernen. Tailwind berechnet die für Ihr individuelles Profil besten Zeiten zum Pinnen automatisch. Natürlich können Sie auch eigene Zeiten zum Aussenden der Pins festlegen. Hier erfahren Sie, warum das notwendig ist.

Das Dashboard bietet Ihnen eine Übersicht über die Aktivität Ihres Pinterest-Profils der vergangenen Woche, konkret die Anzahl neuer Follower, Pins von Ihrer Domain, aber auch einen Viralitäts- und Engagement-Score. Des weiteren erhalten Sie hier Hinweise zur Optimierung Ihres Profils, beispielsweise auf fehlende Beschreibungen Ihrer Pinnwände.

Unter dem Menüpunkt „Publish“ sehen Sie Ihre geplanten Pins, die Sie per Drag & Drop verschieben können. Tailwind bietet Ihnen überdies direkten Zugriff auf Ihr Canva-Konto, um Pins zu erstellen. Alternativ können Sie Pins von Ihrem Rechner hochladen oder von Ihrem Instagram-Account pinnen. Wenn Sie häufig Pins auf mehrere Pinnwände pinnen, lohnt sich das Feature „Board Lists“. Damit können Sie mehrere Pinnwände zu einer Liste zusammenfassen und einen Pin automatisch auf jede dieser Pinnwände pinnen.

Unter „Domain Insights“ bietet Tailwind eine recht detaillierte Auswertung Ihrer Domain-Pins, die teilweise über die Möglichkeiten des Pinterest-eigenen Analytics-Tools hinausgehen. So bietet der Service beispielsweise einen Überblick über die Kommentare zu Ihren Pins. Im Enterprise-Modell lässt sich das eigene Profil gegen Wettbewerber benchmarken. Wenn Sie Ihren Tailwind-Account mit Google Analytics synchronisieren, erhalten Sie zudem einen Referral-Traffic-Bericht.

Für Content Marketer besonders interessant: „Pin Inspector“, mit dem Sie nicht nur Ihre Pins mit dem höchsten Engagement identifizieren können, sondern auch Heatmaps analysieren können, um neue Content-Ideen zu generieren. Letztlich lassen sich diese Informationen auch aus den Pinterest Analytics herauslesen, aber Tailwind liefert diese Informationen detaillierter aus.

Fazit: Tailwind* ist ein leistungsstarkes Tool für den professionellen Einsatz von Pinterest. Neben der Scheduling-Funktion überzeugt der Dienst vor allem durch Enterprise-Features, die auf die Optimierung Ihrer Pinterest-Performance ausgelegt sind, wie Benchmarking, Influencer- und Content-Analysen. Klicken Sie hier, um Tailwind kostenfrei zu testen.*

Banner Tailwind Kurs

2. Viraltag

Viraltag ermöglicht es, visuellen Content zeitgleich an verschiedene Netzwerke auszusenden, konkret Instagram, Twitter, Tumblr, Facebook, LinkedIn und Pinterest. Besonders nützlich ist das Scheduling, also das Vorausplanen von Posts sowie die Option, mehrere Pinterest-Profile zu verwalten. Die für das Scheduling definierten Zeiträume lassen sich individuell einrichten, was es Ihnen ermöglicht, Ihre Pins während der Arbeitszeiten einzurichten und dann automatisiert abends oder am Wochenende auszusenden, wenn die meisten Nutzer auf Pinterest aktiv sind. So erreichen Sie zwar mehr Nutzer, stehen aber auch in stärkerer Konkurrenz. Probieren Sie also verschiedene Zeiträume aus und evaluieren Sie, welche Sendezeiten für Ihre Marke optimal sind.

Nützlich ist auch die Post Recycling-Funktion, die Pins automatisiert ausspielt. Dazu definieren Sie einzelne Pins als Evergreen Content. Diese werden dann in regelmäßigen zeitlichen Abständen automatisch gepinnt. Da ein Pin immer nur eine eingeschränkte Reichweite hat, lässt sich diese so deutlich erhöhen – im Durchschnitt um 200%.

Darüber hinaus unterstützt Sie Viraltag bei der Suche nach Bildern. Zum einen bietet das Tool Unterstützung schon beim Posten, indem Sie als Nutzer nicht nur Dateien von Ihrem Rechner aus hochladen, sondern zudem auf Ihre bei Facebook, Flickr, Picasa und Instagram hinterlegten Bilder zugreifen können. Außerdem bietet Viraltag eine Bildersuche im Web, die zusätzliche Inspiration im Posting-Prozess bietet.

Noch mehr Ideen zur Kuratierung von Inhalten bietet die Discover-Funktion, die eine Suche nach Stichworten und in mehreren Kategorien (Food, Fashion, Photography, Design u.a.) ermöglicht. Die Ergebnisse werden im Pinterest-Stil dargestellt und können direkt per Mausklick geteilt oder der Warteliste hinzugefügt werden.

In der Library können Sie schließlich Ihre Bilder verwalten. Neben den bereits erwähnten Verknüpfungen zu bestehenden Instagram- und Flickr-Feeds, können hier noch RSS-Feeds und das Canva-Profil angebunden werden. Von hier aus können Sie auch neue Dateien in Canva erstellen, ohne auf die Seite selbst wechseln zu müssen.

Das Dashboard bietet Ihnen schließlich eine Übersicht über Ihre vorausgeplanten Beiträge, die letzten Posts, etwaige Fehlschläge beim Posten und mit dem Posting Schedule eine Übersicht über die Zeitfenster, zu denen Ihre Posts ausgeliefert werden. Der günstigste Tarif ist ab 24¢ pro Monat erhältlich.

Fazit: Viraltag* ist aufgrund der Scheduling-Funktion besonders für Marketer interessant, die oft und viel posten, da sich die Verteilung des Content damit gut strukturieren und vorausplanen lässt. Auch wer mehrere Kundenkonten verwaltet, profitiert von dieser Plattform. Wer außerdem noch auf Instagram und anderen Plattformen aktiv ist, kann auch diese gleich mit managen, was eine deutliche Zeitersparnis bedeutet. Lohnenswert ist auch ein Blick in den Viraltag Blog, der einen besonderen Wert auf Pinterest Marketing legt.

3. Smarter Queue

Auch Smarter Queue bietet ein das Vorausplanen von Pins an. Vergleichbar ist das Tool in etwa mit Buffer und Hootsuite. Smarter Queue bietet einige sehr überzeugende Features, die die Konkurrenz nicht bietet und die mich mittlerweile überzeugt haben, das zahlungspflichtige Tool zu kaufen. Das Feature, das mich hier letztlich überzeugt hat und das wenige andere Tools bieten, ist das wiederholte Ausspielen von Posts. Das ist vergleichbar mit der Looping-Funktion von Tailwind, nur dass Smarter Queue diese Option auch für andere Social Accounts bietet. Der Clou dabei ist, dass sich verschiedene Text-Variationen erstellen lassen, was insbesondere auf Twitter und Pinterest wichtig ist, um mit wiederholten Postings noch nennenswerte Reichweite einzuholen. Auch für Instagram ist das Tool nützlich, da sich hier Hashtag-Listen speichern lassen. Hier können Sie Smarter Queue 30 Tage lang kostenlos testen*. 

4. Pinvolve

Pinvolve ermöglicht eine einfache Synchronisation von Bildern zwischen Facebook, Instagram und Pinterest. Sobald Sie sich bei Pinvolve anmelden, werden Sie zu Facebook weitergeleitet. Dort können Sie eine von Ihnen verwaltete Seite auswählen, die mit Pinvolve synchronisiert werden soll. Die App richtet einen Pinvolve-Tab auf Ihrer Seite ein, der Ihr Pinterest-Profil widergibt. Von diesem Tab aus können Sie alle Ihre Bilder auf Facebook und Instagram direkt auf Pinterest pinnen.

Pinvolve bietet drei Preismodelle: eine Gratis- und zwei Paid-Varianten. Das Gratis-Modell ist nicht wirklich brauchbar, wenn Sie Inhalte von Ihrem Facebook-Profil auf Pinterest pinnen möchten. Im Grunde können Sie damit lediglich Ihre Pinterest-Inhalte in einem Facebook-Tab präsentieren.

Für 9¢ monatlich werden neue Pins automatisch auf Ihrer Facebook-Seite gepostet. Dabei haben Sie die Möglichkeit, eine bestimmte Pinnwand für die Synchronisation auszuwählen oder alle Pins zu synchronisieren. Marketer, die mehrere Facebook-Seiten verwalten, sollten sich für das Bundle-Paket entscheiden. Für 25¢ im Monat lassen sich hier bis zu 10 Facebook-Seiten integrieren. Beide Paid-Pakete bieten die Option, Facebook-Fotos auf Pinterest zu pinnen. Klickt jemand auf Ihren Pin, wird er auf Ihr Facebook-Profil weitergeleitet.

Fazit: Wirklichen Mehrwert für Marketer bieten nur die Paid-Modelle von Pinvolve, da einzig hier eine bilaterale Verbindung zwischen Facebook und Pinterest etabliert wird. Wer lediglich sein Pinterest-Profil auf seiner Facebook-Seite promoten möchte, kann auf das Gratismodell setzen. Features, die über eine Synchronisation der Plattformen hinausgehen, fehlen allerdings. Insofern ist der Nutzen der Anwendung beschränkt.

Pinterest-Marketing-Tipps per E-Mail

Datenschutzhinweis

5. ViralWoot

Viralwoot bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Reichweite durch gezielte Promotion deutlich zu erhöhen. Der Ansatz basiert auf einem Credit-System. Sie können Credits kaufen und einsetzen, um mehr Follower zu bekommen sowie um Repins und Likes zu generieren. Umgekehrt verdienen Sie Credits, wenn Sie jemandem folgen, einen Pin repinnen oder mit „Gefällt mir“ markieren. Darüber hinaus können Sie Pins promoten: Dafür zahlen Sie Credits und der gewählte Pin wird anderen Nutzern bevorzugt präsentiert, um mehr Engagement zu produzieren. Tailwind bietet mit Tailwind Tribes übrigens ein ähnliches Feature.

Diese Art von Content Promotion kann zu einem Anstieg Ihrer Reichweite führen, nachhaltig ist diese Strategie jedoch nicht. Insbesondere im professionellen Social Media Marketing sollte der Fokus darauf liegen, eine qualitativ hochwertige Followerschaft um sich zu scharen, die ernsthaft an Ihren Beiträgen, Produkten und Dienstleistungen interessiert ist. Ein Investment, das nur auf Masse setzt, kann zwar Ihre so genannten Vanity Metrics, wie die Anzahl Ihrer Follower oder Likes, in die Höhe treiben, ein nachhaltiges Geschäftsmodell lässt sich darauf jedoch nicht bauen. Gekaufte Follower sind nicht ernsthaft an Ihren Produkten interessiert und werden sich in den seltensten Fällen in Kunden konvertieren lassen. Stecken Sie das Investment lieber in andere zielgerichtete Kampagnen.

Daneben bietet Viralwoot Marketern jedoch durchaus einen positiven Mehrwert: So lassen sich mit dem Dienst mehrere Konten verwalten sowie Pins gezielt oder automatisiert schedulen. In den Pro-Versionen gibt es darüber hinaus nützliche Tools, um das eigene Profil zu verbessern und Influencer-Kampagnen zu starten.

Viralwoot bietet folgende Abo-Modelle:

  • Standard: 10$ pro Monat für 500 Pin-Schedulings, Basic Analytics und mehr
  • Business: 49$ pro Monat für 5 Pinterest-Konten, 5.000 Pin-Schedulings, Content-Management und mehr

Fazit: Angesichts der oben beschriebenen Problematik bezüglich der fragwürdigen Promotion-Strategie  würde ich professionellen Marketern von Viralwoot eher abraten. Über Kommentare von aktiven Nutzern der Plattform, die diesen Eindruck bestätigen oder widerlegen können, freue ich mich unten. 

Erfolgreich auf Pinterest. Buch/ebook. Die besten Strategien für mehr Reichweite, Traffic und Umsatz
Mehr Strategien und Tipps rund um Pinterest erhalten Sie in meinem Buch „Erfolgreich auf Pinterest. Die besten Strategien für mehr Traffic und Umsatz“, als Buch und eBook, mit diversen Checklisten, Vorlagen und Cheat Sheets

Probekapitel lesen oder direkt kaufen

6. Pin4Ever

Die Browser-Extension Pin4Ever bietet Ihnen diverse Möglichkeiten, Ihren Pinterest-Account zu managen. Lange war Pin4Ever als Firefox-Extension verfügbar. Mittlerweile wird Firefox nicht mehr unterstützt. Um Pin4Ever zu nutzen, ist nun der Waterfox-Browser notwendig. Auch mehrere Accounts werden vom Anbieter unterstützt. Dabei ist pro Pinterest-Account ein Pin4Ever-Account zu kaufen. Professionelle Marketer können sich für ein individuelles Angebot direkt an Pin4Ever wenden. Optisch zeigt sich das Tool allerdings wenig ansprechend: Das Layout und die grafische Gestaltung erinnern an die Anfänge des Internets und sorgen nicht unbedingt für ein ästhetisches Vergnügen.

Pin4Ever bietet ein mehrschichtiges Preismodell:

  1. Der Gratis-Account mit eingeschränkter Funktionalität: Pins verschieben & Screenshot-Tool
  2. Der Basic Plan für 4,99¢ im Monat beinhaltet u.a. ein Pin Design Tool, ermöglicht Backups und bietet diverse Features wie etwa Duplikate zu finden und zu entfernen
  3. Der Premium Plan kostet 49,99¢ pro Jahr und bietet zusätzlich Massen-Uploads von Pins mit Scheduling-Option, die Suche nach Pins mit kaputten Links sowie Power Following/Unfollowing, so können Sie z.B. Followern bestimmter Pinnwände folgen oder all denen nicht mehr folgen, die Ihnen nicht folgen
  4. Der Ultimate Plan für 99,99$/Jahr integriert zusätzlich Etsy und eBay und eignet sich für Verkäufer auf diesen Plattformen.

Fairerweise bietet Pin4Ever Nutzern die Möglichkeit, die Premium-Features und Power-Tools eine Woche lang zu testen. Wirklich hilfreich sind (1) die Möglichkeit, Pins innerhalb einer Pinnwand zu verschieben, was im Rahmen von Pinterest selbst nicht möglich ist, (2) der Massenupload sowie (3) die Qualitätskontrolle der Pins (Duplikate finden). Das Pin Design Tool überzeugt weniger, hier sind Sie mit Tools wie Canva oder Picmonkey besser beraten.

Fazit: Pin4Ever ist ein hilfreiches Tool, was das Management und die Qualitätskontrolle von Pins angeht, für professionelle Marketer jedoch weniger interessant.

7. Pingroupie

Pingroupie ist ein hilfreiches Tool, wenn Sie Ihre Reichweite steigern möchten. Das Tool hilft Ihnen dabei, gezielt Gruppen-Pinnwände zu finden, auf denen Sie mitwirken können. Sie können sich durch die Kategorien klicken oder gezielt suchen. Die Ergebnisse können Sie sich nach verschiedenen Sortierungsmöglichkeiten anzeigen lassen, z.B. nach Anzahl von Pins, Followern oder Mitpinnern. Für deutsche Nutzer ist Pingroupie nur eingeschränkt nutzbar, da es keine Möglichkeit gibt, Pinnwände nach bestimmten Sprachen zu filtern. Unter Umständen müssen die Ergebnislisten zeitaufwändig nach relevanten Treffern sortiert werden.

Fazit: Pingroupie bietet eine einfach zu bedienende Suche nach Gruppen-Pinnwänden und ist somit ideal für Marketer, die Ihre Reichweite erhöhen möchten.

8. Pinterest Sort

Pinterest Sort ist ein Add-on für den Google Chrome-Browser, das es ermöglicht, Pinnwände und Pins auf Pinnwänden entweder alphabetisch oder nach Anzahl von Pins zu sortieren. Dies funktioniert im eigenen Profil und auch auf allen anderen Profilen. Außerdem lassen sich Pinnwände in Gruppen zusammenfügen, was gerade bei Profilen mit vielen Pinnwänden dabei helfen kann, den Überblick zu behalten. Damit ermöglicht das Tool ein gewisses Maß an Qualitätsprüfung, eignet sich also vor allem, wenn man das eigene Profil einmal einer Aufräumaktion unterwerfen möchten. Auf den nicht eigenen Pinterest-Profilen kann es die Navigation erleichtern und ermöglicht kleine Analysen im Sinne einer Wettbewerbsrecherche.

Fazit: Pinterest Sort ist ein simples Tool, das besonders Pinnern, die viele Pins in ihren Pinnwänden haben, dabei helfen kann die Übersicht zu behalten.

9. Olapic

Olapic (früher Piqora) bietet Unternehmen, die auf Instagram und Pinterest aktiv sind, eine Plattform für visuelles Marketing. Neben den üblichen Features wie Performance-Analysen, Influencer Marketing, Wettbewerbsanalyse und Analytics unterstützt Olapic die Zusammenarbeit von Teams sowie Pin Scheduling. Eines der Alleinstellungsmerkmale des Dienstes ist der Überblick über durch Pinterest generierten Umsatz, für Marketer besonders relevant und sicher einer der Gründe, warum viele bekannte Unternehmen auf Olapic setzen. Olapic ist ein offizieller Marketing Development Partner von Pinterest.

Fazit: Olapic ist ein leistungsstarkes Tool für professionelle Marketer und Agenturen, die sowohl Pinterest als auch Instagram nutzen. 

Pinterest SEO: 10 Strategien für mehr Sichtbarkeit Ihrer Pins

10. Repinned!

Repinned! gibt einen Überblick über die beliebtesten Pins auf Pinterest. Die Seite zeigt aktuelle Repins, die sich nach diversen Kategorien filtern lassen. Dadurch eignet sich die Seite sehr gut zur Kuratierung von Inhalten. Auf einen Blick lassen sich hier aktuelle Trends und Themen zu bestimmten Branchen erfassen, die für das eigene Content Marketing nutzbar gemacht werden können.

Einziges Manko: Auf den Übersichtsseiten fehlt die Darstellung der Pin-Beschreibungen, so dass sich nicht alle Inhalte sofort erschließen. Hier punkten Pins mit Text Overlays, die sofort erkennbar machen, worum es auf einem Pin geht.

Darüber hinaus bietet Repinned! eine Auflistung der erfolgreichsten Pinnwände und Pinner nach Followerzahl. Über beide Wege lassen sich Influencer identifizieren und gezielt Kontakte aufbauen.

Fazit: Repinned! erleichtert es Marketern, Influencer in verschiedenen Nischen zu lokalisieren und beliebte Inhalte für die eigene Content-Strategie nutzbar zu machen.

11. Buffer

Das beliebte Scheduling-Tool Buffer wurde im April 2015 zu einem der offiziellen Pinterest Marketing Development Partner. Nutzer der Paid-Modelle „Buffer Awesome“ (10$ pro Monat) und „Buffer for Business“ (50-250$ im Monat) können seitdem auch zu Pinterest posten und schedulen. Die Handhabung ist denkbar einfach über einen Button im Webbrowser. Die optimalen Zeiten zum Aussenden der Inhalte lassen sich in den Einstellungen definieren und automatisch berechnen. Das Buffer-Interface bietet Ihnen dann eine Übersicht Ihrer geplanten sowie über die Performance der bereits gesendeten Inhalte. Darüber hinaus punktet Buffer mit zusätzlichen Features wie Teamarbeit, die Einbindung von RSS-Feeds zur Kuratierung von Inhalten und praktisch relevanten Analytics.

Fazit: Buffer macht Scheduling zu Pinterest denkbar einfach und kann dank der automatischen Berechnung der optimalen Sendezeiten zu einer Steigerung der Reichweite und des Engagements mit Ihren Inhalten führen.

Gratis Download: Pinterest-Tools-Guide

Die vorgestellten Tools bieten ein großes Potpourri an nützlichen Features für Pinterest-Marketer. Dabei reicht die Bandbreite von umfangreichen Services für Agenturen bis hin zu sehr nischigen Angeboten. Es wird spannend sein zu beobachten, wie sich die einzelnen Tools entwickeln werden und welche neuen Anbieter den Pinterest-Markt noch aufmischen werden.

Den kompletten Überblick über die wichtigsten Pinterest-Tools mit Feature Liste und Preisangaben erhalten Sie in unserem Worksheet.

Hier geht’s zum kostenfreien Download

Sind Sie bereits auf Pinterest aktiv? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren mit.

Leave a Reply

Ich akzeptiere

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .