Shopping auf Pinterest und Instagram – ein Vergleich

Shopping-Funktionen auf Instagram und Pinterest

Sharing is caring!

E-Commerce-Unternehmen, die Social Media-Plattformen wie Instagram und Pinterest bislang stiefmütterlich behandelt oder gar ignoriert haben, sollten jetzt aufhorchen: Pinterest und Instagram bieten mittlerweile beide Shopping-Funktionen. Wir stellen sie Ihnen vor!

Instagram Shopping

Die Vorteile eines Instagrams-Unternehmensaccounts waren bislang überschaubar: Zugriff auf Analytics, die Bereitstellung von Kontaktdaten, die Möglichkeit Werbung zu schalten und Links in Instagram Stories, aber nur bei Followern jenseits der 10.000er Marke. Nun können Unternehmen auf Instagram direkt Sales generieren und nein, es handelt sich hier dezidiert NICHT darum, Werbung zu schalten. Vielmehr können Unternehmen ihre Produkte (bis zu fünf) in einem Beitrag oder einer Story markieren.

instagram shopping feed

Nutzer können darauf tippen und werden direkt auf die Shopseite des Produkts geleitet. Mussten kaufwillige Nutzer*innen bislang manuell URLs eingeben und ein gesehenes Produkt erst im Shop suchen, werden sie nun direkt zur richtigen Landing Page geleitet. Easy peasy! Monatlich tippen derzeit 90 Millionen Nutzer auf Produkte in Shoppable Posts.

Dass sich das Ganze auch für Unternehmen lohnt zeigt das Beispiel von erlich textil: 80% der Instagram Feed Posts des Unternehmens werden mit Shopping Tags markiert und auch in den Instagram Stories werden Produkte 1-2 Mal pro Woche markiert. Der Effekt? Rund 30% der Online-Shop-Besuche und 20% der Online-Verkäufe kommen über Instagram (Quelle: futurebiz).

Um die Funktion zu nutzen, verknüpfen Sie Ihr Business-Profil mit einem Facebook-Shop oder einem Produktkatalog. Idealerweise haben Sie das bereits in Facebook angelegt. In dem Fall lässt sich das Feature per Buttondruck in den Einstellungen des Instagram-Profils aktivieren.

Ich bin begeistert, wie leicht sich Instagram Shopping nutzen lässt – sowohl auf Nutzer- wie auf Unternehmensseite.

Produktkataloge & Produkt-Pins auf Pinterest

Pinterest bietet Unternehmen jetzt die Möglichkeit Produktkataloge anzubinden. Ist dies geschehen, werden alle Produkte als Produkt-Pins übernommen. Im Profil des Unternehmens gibt es dann einen neuen Tab namens “Shoppen”, über den Profilbesucher ausgewählte Produkte einfach kaufen können.

Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Produkte aufzulisten oder diese in Kategorien zu bündeln wie hier bei home24:

Interessant wird das Ganze mit dynamischen Shopping Ads, über die Unternehmen ihre Produkte bei relevanten Suchanfragen ausspielen lassen können.

Falls Sie keinen Produktkatalog anbinden können oder wollen, bleibt Ihnen immer noch die Möglichkeit Produkt-Pins einzusetzen.

Lesen Sie hier, wie Sie Produkt-Pins einrichten und effektiv nutzen.

Damit erhalten Sie nicht nur mehr Sichtbarkeit, denn über zusätzliche Metadaten liefern Sie dem Algorithmus so einiges mehr an wertvollen Informationen. Überdies stechen Produkt-Pins im Feed mit einem Preisschild-Symbol deutlich hervor.

Markierung eines Produkt-Pins im Feed

In der Detailansicht liefern Produkt-Pins überdies Informationen zum Preis und zur Verfügbarkeit, so dass Sie qualitativ hochwertigen Traffic bekommen, d.h. Nutzer, die auch bereit sind, Ihren Preis zu zahlen.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit den Shopping-Funktionen von Instagram und Pinterest?

Mehr Strategien und Tipps rund um Pinterest erhalten Sie in meinem Buch “Erfolgreich auf Pinterest. Die besten Strategien für mehr Traffic und Umsatz”, als Buch und eBook, mit diversen Checklisten, Vorlagen und Cheat Sheets

Probekapitel lesen oder direkt kaufen

Auf Pinterest merken

Shopping-Funktionen auf Instagram und Pinterest im Vergleich: Shop the Look vs. Instagram Shopping

Tagged under:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .