Google Data Studio Tips & Tricks: Metriken und Dimensionen umbenennen

Sharing is caring!

Dieser Beitrag wurde zuletzt vor

Heute möchte ich Ihnen ein Tool vorstellen, das ich schon länger in mehreren Kundenprojekten im Einsatz habe und das wunderbar dazu geeignet ist, Daten zu visualisieren, um Analysen zu fahren und Reportings zu erstellen: Google Data Studio, ein kostenfreies Tool von Google, mit dem Daten aus diversen Quellen aufbereitet werden können. So lassen sich Google Analytics Reports erstellen, aber auch AdWords, YouTube Analytics, Search Console sowie diverse Datenbanken anbinden. Die Reports liefern Informationen in Echtzeit aus und lassen sich über diverse Filter anpassen, so dass Daten dynamisch analysiert werden können. Das soll als kurze Einführung erst einmal reichen.Einen Überblick über das Google Data Studio können Sie sich hier verschaffen und beispielsweise mit den Sample Reports ein erstes Gefühl dafür bekommen.

Die Reports lassen sich sehr gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Ich bin bislang nur auf wenige Einschränkungen gestoßen, zum Beispiel, dass es bislang nicht möglich ist, Daten für den Zeitraum “Letzte 12 Monate” anzuzeigen. Immerhin, am Data Studio wird kontinuierlich gearbeitet, insofern gilt: die Hoffnung stirbt zuletzt. Da kontinuierlich neue Features released werden, kann man schnell einmal eine nützliche Kleinigkeit übersehen. So ging es mir zuletzt, als ich zufällig entdeckte, dass sich die Namen von Metriken und Dimensionen unglaublich einfach ändern lassen. Das kann mitunter sehr praktisch sein, zum Beispiel im Bereich der Eventmessung in Google Analytics. Als erfasste Metrik lassen sich beispielsweise “Total Events” ausgeben, in der Regel bezeichnen diese eine konkrete Aktion wie beispielsweise eine Videoansicht oder einen Download. Wie praktisch also, dass sich die Namen von Metriken und Dimensionen im Data Studio ganz einfach ändern lassen. 

Im folgenden Video nutze ich ein einfaches Beispiel:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Man könnte aber auch über Events in Google Analytics messen, über welche Medien Menschen Kontakt mit einem Unternehmen aufnehmen. Von Haus aus werden die Kontaktmedien unter der Dimension “Event Label” erfasst.

Dieses lässt sich aber einfach umbenennen, um das Dashboard lesbarer zu machen, denn die Zielgruppen, für die die Daten aufbereitet werden, kennen sich mit den Feinheiten von Google Analytics oftmals nicht aus und das sollte man auch nicht erwarten. Unser Job ist es also, die Daten so aufzubereiten, dass die Teams im Vertrieb oder im C-Level aktuelle Entwicklungen schnell erfassen können, um darauf basierend Entscheidungen zu treffen.

Um eine Dimension (oder eine Metrik) umzubenennen, klicken Sie einfach auf das Chart oder die Tabelle, in der sich das zu ändernde Label befindet. Klicken Sie in der Datenansicht rechts auf das kleine Feld vor dem Namen der Metrik bzw. der Dimension.

Es öffnet sich ein kleines Fenster, in das Sie direkt den gewünschten Namen eingeben können.

In unserem Beispiel möchten wir die nichtssagende Bezeichnung “Event Label” in “Kontaktmedium” ändern, um den Report verständlicher zu machen.

Das war’s schon!

Haben Sie noch mehr Fragen zu Google Data Studio? Dann hinterlassen Sie mir einen Kommentar oder schreiben Sie mir eine Nachricht. Ich freue mich auf Sie!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .